Neue Studie belegt Bedarf an Drogenkonsumräumen

Aus Sicht der Nutzer*innen

Im Herbst 2017 wurde eine Befragung Nürnberger Konsumentinnen und Konsumenten zu ihrem Konsumverhalten und ihrem voraussichtlichen Nutzungsverhalten eines Drogenkonsumraums durch mudra-Drogenhilfe initiiert. Zeitgleich wurden in München Drogenkonsumentinnen und Drogenkonsumenten in allen Münchner Kontaktläden sowie im Condrobs Suprima Wohnheim für Substituierte befragt. Die Ergebnisse sind mit den Nürnberger Ergebnissen in weiten Teilen deckungsgleich. Eine überwältigende Mehrheit der Befragten (88 Prozent) gab an, einen Drogenkonsumraum nutzen zu wollen. 85 Prozent von ihnen würden einen solchen Konsumraum dabei mindestens ein Mal in der Woche nutzen wollen.

Für eine ausführliche Auswertung der Erhebung können Sie Olaf Ostermann kontaktieren.

Hier können Sie sich die detaillierten Ergebnisse der Studie downloaden.